Ein rot-blaues Beispiel

von Tina Wiegand

Um Spiral Dynamics besser zu verstehen, habe ich hier ein Beispiel von der Elfenbeinküste für die Veranschaulichung der Problematik zwischen dem roten und dem blauen Mem gewählt. Die Menschen an der Elfenbeinküste leben zu einem großen Teil im roten Mem. Die Zeit der Stammeszugehörigkeiten ist schon lange vorbei und die Menschen leben urbanisiert in den Slums der Städte. Das Leben ist noch nicht übermäßig zivilisiert im technologischen Sinn. Es gibt keinen direkten Kontakt mit den „orangen“ Konzernen und auch die „blauen“ Missionare fehlen hier. Soziale Unterstützung oder Jugendamt gehören als Organisationen bereits ins blaue Mem, das sich hier erst langsam etabliert. Entsprechend den Regeln des roten Mems gibt es kaum Unterstützung für arme oder schwache Menschen. Von der „blauen“ Barmherzigkeit der nächsten Entwicklungsstufe ist man hier noch meilenweit entfernt. Das Faustrecht herrscht und öffnet die Türe zur Selbstjustiz. Es gibt relativ wenig Regulierung und wer nicht  bewaffnet ist, fällt denen, die es sind, leicht zum Opfer. Afrikanische Regierungen befinden sich vielerorts selbst im roten Mem und leben Systeme der Korruption und Gewalt.

Die „Mikroben“ sind Kinder ziwschen 10 und 18, die in der Gruppe brutalste Überfälle organisieren. Sie stehlen Handys und Geld und sie glauben, im Recht zu sein, weil sie sonst keine Alternative sehen. Es gibt keine staatlichen Projekte, um dem Problem der Mikroben zu begegnen. Also müssen sich Bürger engagieren, was als erstes in der typischen „roten“ Manier geschieht: Gewalt gegen Gewalt. Andere beginnen, die Zusammenhänge zu verstehen. Doch (grünes) Verständnis alleine reicht nicht aus. Vor Ort formieren sich Projekte, die beginnen, das „blaue Mem“ zu etablieren: gutes Benehmen, Loyalität zum Heimatland, arbeiten, lernen und soziale Integration – gute „blaue“ Sitten eben….

Das Verständnis für die verschiedenen Mems, also die Wertekomplexe verschiedener Extwicklungsstufen wird uns mittelfristig auch in Europa bei der Bewältigung der Probleme der Mulitkulturellen Gesellschaft helfen.

Hier also ein recht guter Filmbeitrag von Arte über die „bösen Kinder der Elfenbeinküste“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen